Hammerschmiede in Hexenagger

Steinwall der Raetischen Mauer vor Wp. 15/31

Ein besonders schöner Abschnitt des Limessteinwalls hat sich bei Altmannstein am Westabhang des Kochberges erhalten.

Limeswall am Westabhang des Kochberges

Die ersten Spuren sind in Flucht des Limeswalls im unteren Teil des Westabhangs des Kochbergs einzelne, sehr große lose Felsbrocken, die möglicherweise in die Limesmauer einbezogen waren. Aus seitlicher Entfernung gesehen, bildet das Gelände dort eine wallartige Erhöhung ab rund 100 Meter vom Waldrand in östliche Richtung bis zu einer Felsformation auf etwa einem Drittel der Hanghöhe.

Oberhalb der Felsen fängt ein sehr einheitlicher Steinwall mit einer Breite von 5 bis 6 Metern und einer Höhe von 60 bis 80 Zentimetern an. Teilweise sind die gesetzten Steine des Mauerfundaments noch gut zu sehen. Nördlich, circa. 15 Meter außerhalb des Steinwalls, ist in diesem Abschnitt hangaufwärts auch wieder der Palisadengraben als flache Mulde sichtbar.

Als nächster Zielpunkt am Limes folgt auf dem Kochberg die Turmstelle Wp. 15/31 und der danach folgende Limeswall.

Öffnungszeiten

Jederzeit frei zugänglich

Lage

Da der Limeswanderweg erst beim Wp. 15/31 wieder auf die Limesflucht stößt, kann man diese Stelle nur quer durch den Wald erreichen. Die Limeslinie ist dort ohne Begleitweg.


Zeige in Karte
Karte

Info-Adresse

Infopoint Limes im Römer und Bajuwaren Museum Kipfenberg
Burg Kipfenberg
85110 Kipfenberg
Tel.: 08465/905707
Fax: 08465/905708
Loading...